Futterumstellung beim Hund optimal begleiten
Produkttest / Werbung

Wer den Artikel zu unserem Weg aus dem Hundefutter-Dschungel vielleicht schon gelesen hat weiß, dass unsere Suche nach dem richtigen Hundefutter nicht ganz so geradlinig war. Da es sich nicht nur um einen einfachen Futterwechsel handelte, sondern wir hin zu Natur pur Ernährung wollten, haben wir gleich zu Beginn mit der Futterumstellung auch noch richtig aufgeräumt.

Vor allem da wir keine Infos darüber hatten, wie Plouf gelebt hat bevor Sie zu uns kam, schien es umso wichtiger die Umstellung auf naturbelassenes Futter mit einer umfassenden Entgiftung und Darmsanierung zu begleiten. Das hilft dem Hundekörper nicht nur mit der Futterumstellung leichter klarzukommen, sonder leitet vor allem auch angesammelte ungünstige Stoffe aus.

Weg mit den Giftstoffen

Wie beim Menschen gibt es auch beim Hund verschiedenste Möglichkeiten auf natürlichem Weg zu entgiften und die Entgiftung zu begleiten. Als Basis diente uns das vulkanische Mineralgestein Klinoptilolith-Zeolith, welches den Körper von Schadstoffen befreien kann und essentiell nährt.

An den körpereigenen Zellverbänden setzten sich mit der Zeit Schadstoffe, wie Schwermetalle oder Giftstoffe fest. Diese blockieren die Aufnahme von lebensnotwendigen Nährstoffen, wodurch es zu Mangelerscheinungen kommen kann. In einem solchen Fall hilft es nicht den Mangel mit vermehrter Zufuhr von Nährstoffen zu beheben. Diese werden nach Aufnahme einfach wieder ausgeschieden, weil die Schadstoffe deren Verwertung blockieren. Das feingemahlene Kristallgittergestein bindet im Verdauungstrakt, durch Ionenaustausch, die im Hundekörper befindlichen Schadstoffe an sich und scheidet diese mit dem Kot aus. Somit vermag es solche Blockaden aufzuheben, um in Folge die benötigten Mineralien an den Körper abzugeben, welche nun auch wieder aufgenommen werden können. (vgl. Hecht, 2008)

Über die Anwendung von Zeolith vor allem beim Menschen gehen die Meinung zwar auseinander, dennoch gibt es Studien, die dessen Wirkung durchaus bestätigen. Es geht also vor allem darum sich selbst eine Meinung zu bilden und zu entscheiden, ob man damit arbeiten möchte oder nicht. Wir haben Canis Extra Ceolife® von Naturavetal verwendet und damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch bei Waldkraft gibt es das Zeolith – Naturmineral mit 93% Klinoptilolith.

Canis Extra Ceolife® von Naturavetal

Naturavetal Ceolife

Als Naturprodukt dient Ceolife® der Unterstützung vitaler Körperfunktionen, stärkt die Selbstregulation des Organismus und der Lebensprozesse. Wie ein natürlicher Zellschutz wehrt es freie Radikale ab und erzielt einen günstigen Säure-Basen-Haushalt. Da Ceolife® reinigt und kräftigt, profitiert der Hund einerseits ganzheitlich von einer natürlichen Entgiftung und wird andererseits wohltuend mit wertvollen, gesunderhaltenden Mineralien versorgt. Durch die einzigartige Herstellungs-Technologie der Mikronisierung und Aktivierung steht das hochwirksame Urgestein in Ceolife® dem tierischen Körper feinst vermahlen und damit biophysikalisch optimal erschlossen zur Verfügung.

Die Gesundheit beginnt im Darm

Die Gesamtheit der Mikroorganismen im Darm bezeichnet man als Darmmikrobiom. Es setzt sich aus Bakterien, Viren und anderen Organismen zusammen, die sich im Magen-Darm-Trakt aufhalten und mit dem Hundekörper in Wechselwirkung stehen. Das Darm-Mikrobiom trägt essenziel zum Stoffwechsel des Hundes bei. Es schützt vor Krankheitserregern und beeinflusst das Immunsystem. Durch diese grundlegenden Funktionen hat es indirekt auch Einfluss auf fast alle Körperfunktionen des Hundes. Ein gesundes Mikrobiom kann ein stabiles Gleichgewicht halten, um übermäßige Entzündungen zu verhindern. So kann es auch auf eventuelle Infektionen prompt reagieren. (Vgl. Pilla/Suchodolski, 2019)

Vor allem die Ernährung aber auch der Einsatz von Medikamenten, im speziellen Antibiotika, können das Gleichgewicht des Mikrobioms beeinträchtigen. Eine Störung des Mikrobioms führt zu gestörter Stoffwechselleistung und in Folge zu verminderter Nährstoffspaltung und reduzierter Vitaminproduktion. Außerdem kann eine solche Dysbiose zu vermehrten Entzündungsreaktionen führen und die Darmbarriere beschädigen, was eine durchlässigen Darmwand als Folge haben kann. (vgl. Machac, 2020)

Um das Darm-Mikrobiom also zu stärken haben wir 2 Wochen nach dem Beginn der Gabe des Zeolith-Pulvers mit einer Darmsaniergung begonnen. Dafür hat Plouf immer morgens Canis Extra Petflora von Naturavetal über das Hundefutter bekommen. Es gibt natürlich ähnliche Produkte anderer Anbieter, so zum Beispiel auch Floratur – Effektive Microorganismen, damit habe ich selbst aber noch keine Erfahrungen gemacht.

Canis Extra Petflora von Naturavetal

Naturavetal Petflora

Canis Extra Petflora ist eine natürliche Nahrungsergänzung, hergestellt aus Getreideauszügen, Quellwasser und Milliarden von kultivierten Milchsäurebakterien. Bei dem Fermantationsprozess bilden die Milchsäurebakterien wertvolle Stoffwechselprodukte wie Milchsäure, Enzyme, Aminosäuren, Antioxidantien und Vitamine. Weitere Inhaltsstoffe wie Mineralien, Spurenelemente und ß-Glucane stärken den gesamten Organismus des Tieres. Canis Extra Petflora kann auch nach Wurmkuren und Antibiotika eingesetzt werden, sowie als prophylaktische Unterstützung gegen negative Umwelteinflüsse.

*Quellenangaben:
Hecht, K. (2008): Naturmineralien – Teil 2: Die erstaunliche Kraft des Zeolith. raum&zeit, 152/2008, 27-32.
Machac, N. (2020): Das Mikrobiom im Tier – eine unbekannte Welt. VetJournal, 04/2020.
Pilla, R. & Suchodolski, J.S. (2019): The Role of the Canine Gut Microbiome and Metabolome in Health and Gastrointestinal Disease. Front. Vet. Sci., 6/2019, 498.

69